Venen-Check beim Gefäss-Spezialisten

Leiden Sie unter schweren, müden, schmerzenden Beinen? Haben Sie Juckreiz und neigen zu Schwellungen nach langem Sitzen und Stehen? Der Blick auf Ihre Beine zeigt erweiterte Venen – geschlängelt, mit Knotenbildung, Rötung, Überwärmung?

Dann wird es Zeit, rasch eine Fachperson aufzusuchen: Am besten einen Phlebologen!

Für eine erfolgreiche Therapie der Krampfadererkrankung bedarf es einer kompletten Untersuchung des oberflächlichen und tiefen Venensystems mit den Verbindungsvenen. Eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht es, Venenerkrankungen auszuschliessen, oder – wenn in frühen Stadien vorhanden – die adäquate Therapie zu planen, um ein Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten und eine rasche Abheilung zu erzielen.

Ablauf einer Venenuntersuchung

Häufig lassen sich venöse Erkrankungen und Krampfadern mit Ihren Folgeerkrankungen leicht diagnostizieren. Die Beurteilung des oberflächlichen und tiefen Venensystems können wir sicher, schnell und schmerzfrei mittels geschulter Blickdiagnose und mit der farbcodierten Ultraschalluntersuchung zur Prüfung der Venenklappen und zum Ausschluss oder Nachweis einer Venenthrombose durchführen. Zusätzlich stehen uns orientierende Untersuchungsmethoden (Lichtreflexionsrheographie, Photoplethysmographie) zur Kontrolle des venösen Abflusses in den Beinen zur Verfügung.

Warum Kontrolle durch den Facharzt?

Bei zurückgebliebenen Krampfadern nach einer OP stellt sich im Nachhinein häufig heraus, dass die erste Diagnose unklar oder – im wahrsten Sinne des Wortes – zu „oberflächlich“ war. Denn wenn nur die leicht zugänglichen Krampfadern an der Oberfläche entfernt werden, kann das Problem aus der Tiefe wiederkommen.