Besenreiser

Besenreiser sind kleine, direkt in der Oberhaut liegende, netzförmig angeordnete Venen. Sie treten insbesondere an den Beinen auf, Rot und bläulich schimmernd. Entweder sind Besenreiser angeboren oder entstehen durch Stauung im Venensystem. Ohne Mitbeteiligung der übrigen Beinvenensysteme sind sie nicht schädlich, jedoch für viele Menschen aus kosmetisch-ästhetischer Sicht sehr störend.

Diagnostik

Mittels Ultraschall wird eine Mitbeteiligung des oberflächlichen oder tiefen Venensystems ausgeschlossen.

Therapie: Besenreiser entfernen

Die Therapie erfolgt vorzugsweise in Form einer Verödung (Sklero-Therapie). Mit feinsten Injektionsnadeln wird ein Medikament direkt in das Innere der Besenreiser abgegeben. Das Gefäss-Innere wird durch dieses Verödungsmittel verschlossen und damit unsichtbar. Meist sind bis zu drei Sitzungen pro Bein notwendig.

Bei starken Besenreisern kann für ein besseres Behandlungsresultat ein Verödungsschaum im Sinn einer Mikroschaumverödung hergestellt werden. Der Körper baut das eingespritzte Mittel in kurzer Zeit ab.

Gibt es Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen nach der Therapie sind sehr selten. In den wenigsten Fällen kann es zu bräunlicher Verfärbung der Haut (Hyperpigmentierung) oder rötlichen Verfärbungen (Matting) kommen. In sehr seltenen Fällen können Besenreiser wiederkehren. Dies bespricht unser Facharzt bei der Therapieplanung mit Ihnen.

Kosten einer Besenreiser-Entfernung

Die meisten Krankenkassen erstatten diese Therapie nicht, da es sich um eine kosmetische Behandlung handelt. Es ist somit eine Selbstzahlerleistung und wird je Behandlung mit 250 CHF berechnet.